Was braucht man zum Drechseln eigentlich?

Ach, die Fragen einer Frau im Alltag können schon schwierig sein. Was ziehe ich heute an? Sitzt die Frisur richtig? Welche Termine habe ich heute? Welche Drechselbank lege ich mir jetzt zu? Ja, es kann schon anstrengend sein… Glücklicherweise gibt es das Internet und jede Menge Bewertungen, Prüfberichte und natürlich diverse Plattformen, die gebrauchte Gegenstände von privaten Personen anzeigen. 

Ich höre immer öfter (hauptsächlich natürlich von Männern, weil es leider immer noch deren Revier ist) – „ich habe den Drechselkurs belegt und wollte selbst was aus dem Holz machen, aber jetzt steht sie nur rum.“ Schlecht für die, gut für mich. Die Auswahl an guten gebrauchten Drechselbänken ist zwar nicht allzu groß, aber es ist unheimlich interessant, welche Konstrukte so manch tollwütige Handwerker als Marke „Eigenbau“ verkaufen will.

Warum also nicht gleich eine neue Drechselbank kaufen? Nun ja, ich will nicht an mir zweifeln und sagen, dass ich keine hochbegabte Drechslerin werde, meinen aktuellen Job aufgebe und die Leute mir meine Kunstwerke für teures Geld aus den Händen reißen, aber man hat ja schon auf meinem Instagram Profi gesehen… es steckt noch viel Arbeit dahinter, bis ich meine Werke überhaupt mal herschenken kann.

Es lebe die Geduld und der Wille zu lernen (und eine hohe Schmerzgrenze, wenn man die gegenüberliegende Spitze beim Backen wechseln vergisst und dagegenknallt.) Eine neue und vor allem gute Drechselbank, mit der man auch größere Dinge erschaffen kann als Kugelschreiber kostet so um die 800 Euro – musste ich auch qualvoll feststellen, und das ist rein die Bank. Wir sehen schon, wenn man sich wirklich in das Hobby verliebt, kann es sehr schnell teuer werden.

Ich rate daher jedem, der mit dem drechseln anfangen möchte, folgende Dinge gleich im Vorhinein einzuplanen:

Drechselbank

Ich habs ja schon kurz angeschnitten. Preislich können wir uns da lang unterhalten. Ich würde sagen, jeder muss selbst wissen, wie viel ihm eine gute Bank wert ist bzw. was er überhaupt damit vorhat. Ich hab mittlerweile zwei Maschinen, aber nur deswegen, weil mir ein Freund eines Freundes seine auf unbestimmte Zeit überlassen hat. Ist eine Einhell, hat aber leider keine Vorrichtung um Backen zu montieren. Daher hab ich mir dann über willhaben von einem netten Herren aus der Nähe von Puchberg kleine „Holzmann d460fxl“ besorgt. Ich hab ihn liebevoll „Franzl“ getauft und wir arrangieren uns mittlerweile recht gut für kleine Stücke, dh. Schüsseln mit einem Durchmesser von 28 cm. Die Leistung vom Franzl ist zwar recht überschaubar, aber für meine ersten Werke reicht es vollkommen aus.

Wenn ihr aber gleich „mehr Power“ und auf hohem Niveau  drechseln wollt, hätte ich eine kleine Liste mit Drechselmaschinen zum Vergleich. Ich hab mit denen im Kurs gearbeitet und kann sie daher wärmstens empfehlen. (Achtung, ich möchte hier keine Werbung für bestimmte Maschinen machen, aber irgendwie soll man ja mal eine Vorstellung bekommen können, welche Möglichkeiten es gibt):

  • STRATOS FU-230 LV
    mein Liebling, aber preislich doch recht gesalzen mit 2.500 Euro… Der ultimative Vorteil – man kann den Stock drehen. Für Linkshänder wie mich herrlich zum Arbeiten – überhaupt bei Schüsseln & Co.
  • TWISTER ECO+
    Ist zwar nicht drehbar aber gibt’s neu unter 2.000 Euro. Die Power war wie bei der Stratos mehr als ausreichend und hatte auch einen ruhigen schönen Lauf.
  • MIDITEC FU-175
    Gibts neu unter 900 Euro. Man merkt zwar, dass sie etwas filigraner ist, bin aber super mit ihr zurecht gekommen. Die Maschine war eigentlich mein Topfavorit für meine zukünftige Drechslerkarriere, aber Frau ist ja bescheiden und hat sich dann für ihren „Franzl“ entschieden. Gebraucht (also „einmal getestet“) mit Backen um 350 Euro.

Messer

Klar, ohne die geht natürlich nichts. Ich habe meine bei Amazon bestellt und um die 100 Euro für ein 8-teiliges Set ausgegeben. Kriterien waren bei mir, dass die Messer aus HSS (High Speed Steel oder Schnellarbeitsstahl) sind.

Zitat von Wikipedia: Die Bezeichnung bezieht sich auf die gegenüber gewöhnlichen Werkzeugstahl drei- bis viermal höheren Schnittgeschwindigkeiten. Während gewöhnlicher Werkzeugstahl bereits ab etwa 200 °C seine Härte verliert, behält Schnellarbeitsstahl bis etwa 600 °C seine Härte.

Es kommt da auf den richtigen Schliff an, damit man das Holz nicht absäbelt sondern schön glatt hinbekommt. Meine waren im falschen Winkel geschliffen – hat mich einiges an Nerven gekostet, bis ich draufkommen bin, warum meine Werke einfach nicht glatt werden wollten.

Beim Thema Schliff kommen wir auch gleich zur nächsten Anschaffung.

(Nass-)Schleifmaschine für deine Messer

Unbedingt notwendig, wenn man nach einer Weile nicht wie eine verzweifelte Frau mit einem Löffel dastehen will, die mühsam am Hartholz herumkratzt und sich wundert, dass einfach nix mehr weitergeht, dafür die Muskeln in Armen und Händen bereits für größere Kletterpartien trainieren.

Es fehlt mir hier die Erfahrung für den Kauf und auf was man achten muss. In der Schupfen meines Vaters warteten bereits zwei Schleifmaschinen auf mich. Mein größtes Problem ist also nur der perfekte Winkel. Preislich dürfte es sich aber für für Hobbydrechsler bei willhaben mit 40 Euro ausgehen.

Planscheibe

Und zwar eine Planscheibe unbedingt MIT Schraubeneinsatz! Die beiden braucht ihr nämlich, wenn ihr Schüsseln oder andere Hohlgefäße machen wollt. Ohne könnt ihr nämlich den sogenannten Rezess oder Zapfen nicht machen, mit dem ihr das Holz in den Backen einspannen könnt. Bevor ich jetzt aber in die Tiefe gehe verweise ich lieber auf andere Einträge im Netz, die sich schon viel besser auskennen als ich. Beim Kauf müsst ihr auf die Größe des Innengewinde (Muffe) aufpassen. Nicht jede Planscheibe passt auf jede Drechselbank. Ich hab zum Beispiel M33. Preislich gesehen kann man hier ab 30 Euro starten.

Backen oder Drechselfutter

Ohne Backen, keine Schüsseln, Kreisel & Co. Damit könnt ihr das Holz nur auf einer Seite einspannen und die andere Seite bearbeiten. Backen muss man wie die Planscheibe aufschrauben und brauchen daher auch das richtige Innengewinde. Leider hab ich bei willhaben keine große Auswahl gefunden und neu kosten die Dinger doch etwas mehr als eine Planscheibe. Meine Wenigkeit hatte das Glück, dass ein Drechselfutter beim „Franzl“ schon dabei war. Ich rate euch aber dringend keine billigen zu kaufen, weil ihr sonst recht bald euer Werk in der Schupfen/Werkstatt suchen könnt, weil es sich aus dem Staub gemacht hat.

Schutzbrille

Schutzbrillen sind was für Weicheier… Ja, das hab ich am Anfang gesagt. Leider. Und mehr als einmal „zutiefst“ bereut. Speziell wenn es darum ging, ein quadratisches Längsstück erst mal „rund“ zu drechseln. Meist fliegen die Stücke gekonnt an einem vorbei, aber leider wird JEDER und ich meine wirklich JEDER eines Besseren belehrt. Wenn man es wie ich taktisch angeht, dann kann man sich auch eine besorgen „lassen“. Freunde können sehr mitfühlend sein und wenn sie in einem Betrieb mit Schutzbrillenpflicht arbeiten, nehmen sie dir allein schon aus Mitleid freiwillig eine mit. Hier gings aber rein ums Prinzip. Eine Schutzbrille bekommt man schon ab 5 Euro. Sollte euch definitiv wert sein.

Holz, Holz und nochmal Holz

Den größten Zeitaufwand übernimmt die Suche nach dem richtigen Holz, nach dem richtigen getrockneten Holz. Und das natürlich ohne eine Lawine dafür bezahlen zu müssen. Solltet ihr keine Connections zu Tischlereien, Förstereien oder dergleichen haben, ist die Holzbeschaffung recht schwierig, denn einfach den Obstbaum im Garten umzusäbeln wird euch für die nächste Zeit nicht viel bringen. Nachdem das Holz gefällt wurde, muss es (je nach Art) getrocknet werden. Im besten Fall ein halbes Jahr, richtig nasses und gutes Holz kann aber auch schon mal bis zu zwei Jahre brauchen. Ich kann euch nur den Tipp geben, freundet euch mit der nächsten Tischlerei oder Holzlieferanten an, wenn ihr keinen eigenen Wald besitzt.

Wenn gar nichts mehr geht und ihr nicht mehr auf euer frisch eingelagertes Holz warten könnt – ein halbes Jahr ist halt schon lang – könnt ihr immer noch auf amazon ausweichen. Ja, selbst Holzrohlinge zum drechseln kann man dort bestellen. Kann ich wärmstens für alle Ungeduldigen empfehlen. Die Lieferung ist flott und ihr könnt sofort loslegen.

Ich kam zum drechseln, weil ich sowieso immer meinem Vater beim „Holz machen“ im Wald helfe. Wenn ihr also mal in der Au unterwegs seid, könnte es sein, dass ihr ein Mädel im Dickicht herumwandern seht und diverse Bäume begutachtet, drückt und markiert. 😉

Empfohlene Artikel